In 1988 drohte ein definitives Ende für das Ameländer Pferderettungsboot zu kommen. Die Indienststellung eines neuen Rettungsbootes, welches im Hafen der Ballumer Bucht stationiert wurde, machte den Betrieb des “Pferderettungsbootes” überflüssig. Hierdurch enststand die Idee, die Tradition des vergangenen Rettungswesens für die Nachwelt zu erhalten. Durch die Gemeinde Ameland wurde das Bootshaus und das Strandrettungsboot von der KNZHRM angekauft. Es wurde eine Stiftung “Pferderettungsboot Ameland” mit dem Ziel gegründet, durch Demonstrationen die alte traditionelle Weise vom Verbringen des Rettungsbootes mit Pferden in die See  für spätere Generationen zu bewahren. Die Vorführungen der Stiftung “Pferderettungsboot” sind seit ihrer Errichtung in 1988 zu einer wichtigen kultur-historischen Attraktion geworden. Die Entwicklung des Rettungsmuseums “Abraham Fock” hat ihren Teil dazu beigetragen. Man kann behaupten, dass die maritime Geschichte der Insel mit dem dazu gehörigen Erbe aus der Vergangenheit, die Identität von Ameland zu einem großen Teil bestimmt.  Das Pferderettungsboot mit dem heutigen Museum ist neben den natürlichen Werten wie: Meer, Strand, Dünen und Landschaft zu einem wichtigen Teil der lokalen Wirtschaft geworden.

 

Verwaltung

Albert de Hoop          Vorsitzender

Gerda Brijker             Schriftführerin

Jan de Vries              STAM

Piet Faber

Jan Hoekstra

Jellie de Vries

Gerrit Dokter            Matrosen

Simon Visser            Schiffsführer

Theo IJnsen             Verantwortung an Land