flessenpostFlaschenpost gibt es seit Jahrhunderten. Seeleute, Schiffbrüchige, Insulaner und viele Andere haben durch die vergangenen Zeiten íhre Hilferufe, Wünsche, Botschaften und manchmal ihre letzten Worte in einer Flasche der See anvertraut, in der Hoffnung, dass irgendwann jemand diese finden und das Geschriebene lesen wird. 

Waren es in früheren Zeiten hauptsächlich gestrandete und in Not verkehrende Seeleute, die auf diesem Weg versuchten, noch eine letzte Botschaft an ihre Familie zu senden, ist es gegenwärtig eine interessante Art von Kommunikation, die von vielen Menschen in Meernähe wahrgenommen wird.

Auch in der Literatur sind Geschichten und Gedichte bekannt, in denen die Flaschenpost eine wichtige Rolle spielt. Bekannte Vorbilder hiervon sind die Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe, “Das Manuskript in der Flasche”, die Geschichte eines Schiffbruchs und das Gedicht “Brief in einer gefundenen Flasche” von J. Slauerhoff.